Pasternak Biografie

Boris Pasternak gilt als einer der größten Dichter und Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. 1958 wurde er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. In seiner Heimat erfreute sich der Schriftsteller weltweit großer Beliebtheit und wurde von den sowjetischen Behörden ständig belästigt.

Nachdem Sie seine Biografie gelesen haben, können Sie verstehen, was dieses Lebensdrama verursacht hat. Übrigens ist seine Biografie in dieser Hinsicht etwas ähnlich und teilweise mit der Biografie einer anderen großen Dichterin, Anna Akhmatova, verbunden.

Also, bevor Sie ist die Biographie von Boris Pasternak (interessante Fakten aus dem Leben von Pasternak lesen Sie hier).

Kurzbiographie von Pasternak

Boris Leonidovich Pasternak wurde am 29. Januar 1890 in Moskau in einer intelligenten Familie geboren. Seine Mutter war eine talentierte Pianistin, sein Vater arbeitete als Künstler und war Mitglied der Akademie der bildenden Künste. Einige seiner Gemälde sind noch in der Tretjakow-Galerie zu sehen.

Interessanterweise hatte das Familienoberhaupt freundschaftliche Beziehungen zu Leo Tolstoi und zeichnete sogar Illustrationen für seine Werke.

Kindheit und Jugend

Boris war das erste Kind in der Familie, danach hatten seine Eltern drei weitere Kinder. Die Familie Pasternak war in den Kreisen der kreativen Intelligenz bekannt.

Solche berühmten Persönlichkeiten wie Scriabin, Rachmaninov, Levitan, Gay und andere Künstler waren oft im Haus. Eine solche Gesellschaft konnte die Bildung der Persönlichkeit von Boris nicht beeinträchtigen.

Zum Beispiel bewunderte er die Werke von Scriabin so sehr, dass er in Zukunft sein Leben mit Musik verbinden wollte.

Während seines Studiums erhielt er leicht verschiedene Fächer, dank denen er das Gymnasium mit Auszeichnung abschloss. Zur gleichen Zeit studierte Pasternak am Konservatorium. Nach einer Weile gab er jedoch plötzlich seine musikalische Karriere auf.

Später erklärte Boris Leonidovich seine Tat durch das Fehlen eines absoluten Gehörs. Er erkannte, dass er kaum Spitzenwerte auf dem musikalischen Olymp erreichen würde.

1908 trat der zukünftige Dichter in die Juristische Fakultät der Universität Moskau ein. Nach einem einjährigen Studium entschließt er sich, in eine philosophische Abteilung zu wechseln.

1912 trat er in die Universität Marburg ein und studiert weiter Philosophie. Das Studium war für ihn einfach und viele von ihnen verfolgten eine glänzende Karriere für ihn. Nach Abschluss seines Studiums entschließt er sich jedoch plötzlich, Dichter und nicht Philosoph zu werden.

Beginn der kreativen Biografie

Die ersten Gedichte wurden von Pasternak im Alter von 20 Jahren komponiert. Sie waren das Ergebnis seiner Liebeserfahrungen. Und obwohl die Gedichte in ihrer Struktur noch kindisch waren, war die in ihnen verkörperte Bedeutung ernst und sehr informativ.

Nach einer Reise nach Marburg nimmt Boris an den Moskauer Literaturkreisen Lyrika und Musaget teil, wo er es schafft, seine eigenen Werke zu lesen. Anfangs mochte er Symbolik und Futurismus sehr, aber bald interessierte er sich nicht mehr für diese Bereiche.

Die Zeit der Biographie von 1913 bis 1914 war für ihn reich an Eindrücken. Er konnte seine erste Gedichtsammlung "Der Zwilling in den Wolken" veröffentlichen.

Der Dichter selbst behauptete jedoch, dass seine Schriften viele Mängel aufweisen. 1914 lernte er Mayakovsky kennen, das Treffen, mit dem er einen großen Eindruck hinterließ.

Im Jahr 1916 lebte Pasternak in der Provinz Perm im Uraldorf Vsevolodo-Vilva. Er war ein Geschäftskorrespondent und in der Handels- und Finanzberichterstattung tätig.

Kreativität

Pasternak nahm seine Arbeit sehr ernst und bemühte sich, seine Silbe so gut wie möglich zu verbessern.

Er experimentierte viel mit dem Schreibstil und versuchte, die besten Schreibfähigkeiten zu erreichen.

Die 1922 erschienene Sammlung "My Sister is Life" war laut dem Dichter selbst seine erste literarische Errungenschaft.

Besondere Aufmerksamkeit verdient seine Beziehung zu Sergei Yesenin, der die Werke Pasternaks scharf kritisierte. In dieser Hinsicht war zwischen den beiden Dichtern ein offener Kampf, der sich einst von verbal zu physisch entwickelte.

Einmal griff Yesenin in der Redaktion von Krasnaya Novy Pasternak mit seinen Fäusten an, woraufhin die Veröffentlichung Aufsehen erregte.

In den 1920er Jahren ereigneten sich in der Biografie des Autors eine Reihe wichtiger Ereignisse: die Einwanderung der Eltern nach Deutschland, die Heirat mit Eugene Lurie, die Geburt eines Kindes und die Veröffentlichung neuer Werke.

Beziehungen zur sowjetischen Regierung

In den 1930er Jahren erkannte die sowjetische Regierung Pasternak an. Seine Schriften wurden jährlich neu gedruckt, und 1934 gelang es ihm, auf dem Kongress des Schriftstellerverbandes eine Rede zu halten. Zu dieser Zeit galt er als der führende sowjetische Dichter.

Boris Leonidovich reiste 1935 zum Internationalen Schriftstellerkongress nach Paris. Während der Reise hatte er einen Nervenzusammenbruch. Infolgedessen begann er an Schlaflosigkeit und Störungen des Nervensystems zu leiden.

Im selben Jahr erfolgte die Verhaftung ihres Sohnes und Ehemannes Anna Achmatowa. Pasternak tritt nicht zur Seite und tritt sofort für sie ein. Er schreibt einen Brief an Stalin und bittet um Freilassung von Achmatovas Verwandten.

Seine Bemühungen waren nicht umsonst und beide Gefangenen wurden freigelassen. Boris Leonidovich dankte dem Führer für seine schnelle Freilassung und sandte ihm ein Buch mit Übersetzungen georgischer Dichter als Geschenk.

Später trat Pasternak auch für Gumilev und Mandelstam ein. Durch solche Aktionen wandte er Vertreter der Behörden gegen sich. Zusammen mit den Anschuldigungen des "Trugschlusses seiner Weltanschauung" wird er zunehmend verfolgt.

Gleichzeitig erscheinen unter seiner Feder 2 Gedichte, in denen der Dichter die Persönlichkeit Josef Stalins preist. Sie konnten ihm jedoch nicht länger helfen, die Schande "interessierter Körperschaften" zu vermeiden.

Übersetzungen

Aufgrund der Tatsache, dass die Werke von Pasternak nicht mehr veröffentlicht wurden, geriet er in materielle Schwierigkeiten. Dies veranlasste ihn, Übersetzungen ausländischer Poesie aufzunehmen. Er meinte es ernst mit der Arbeit und versuchte alles, um sie so gut wie möglich auszuführen.

In der Regel arbeitete der Schriftsteller in seinem Landhaus in Peredelkino als Übersetzer. Seine Werke wurden von Kritikern hoch gelobt.

Infolgedessen konnte Boris Leonidovich nicht nur seine finanzielle Situation verbessern, sondern sich auch als Dichter verwirklichen.

Vaterländischer Krieg

Pasternak konnte wegen des Traumas in seiner Kindheit nicht an die Front gehen. Deshalb entschloss er sich, Spezialkurse zu belegen und Kriegskorrespondent zu werden.

In dieser Zeit konnte er persönlich alle Schrecken des Krieges beobachten und viele Materialien zu diesem Thema sammeln. Nach seiner Rückkehr kommen die Verse der patriotischen Richtung unter seiner Feder hervor.

In der Nachkriegszeit wurden keine nennenswerten Veränderungen in Pasternaks Biografie beobachtet, so dass er immer noch Übersetzungsarbeiten durchführen muss, um seine Familie zu ernähren.

"Doktor Zhivago" und Köder

Einer der bekanntesten Romane Pasternaks ist Doktor Schiwago. Diese Arbeit wurde in seiner Biographie tödlich.

Tatsächlich war dieser Roman autobiografisch und wurde über 10 Jahre geschrieben. Der Prototyp der Hauptfigur war seine Frau Zinaida.

Die Handlung des Buches beginnt zu Beginn des 20. Jahrhunderts und endet mit dem Zweiten Weltkrieg. Aufgrund einer zu realistischen Nacherzählung der damaligen Ereignisse wurde das Buch von Seiten der Zensur scharf kritisiert.

Es war verboten, in der UdSSR zu drucken, aber es wurde im Ausland geschätzt. 1957 erschien der Roman in Italien und sorgte dort für Aufsehen.

1958 erhielt Pasternak den Nobelpreis und "Doctors Zhivago" begann, in verschiedene Sprachen der Welt zu übersetzen. Je mehr die Behörden versuchten, den Druck des Buches einzustellen, desto populärer wurde es.

All diese Ereignisse wurden für Pasternak gleichzeitig zu Freude und Trauer. Einige seiner Kollegen wandten sich gegen ihn.

In Fabriken, Universitäten und anderen Organisationen begannen sich aktiv gegen die Aktivitäten von Pasternak zu sammeln. Mit der Einreichung der Aktivisten wurden Sammelbriefe geschrieben, die forderten, ihn zu bestrafen.

Diese traurigen Ereignisse der Biographie konnten die beeinflussbare Seele des Dichters nicht beeinträchtigen.

In Zukunft wird er seine Erfahrungen im Nobelpreisgedicht beschreiben. Aufgrund des enormen Drucks von Führung und Gesellschaft war er gezwungen, diese ehrenvolle Auszeichnung abzulehnen.

Bald darauf wurde der gejagte Boris Leonidowitsch aus der Union der Schriftsteller der UdSSR ausgeschlossen.

Pasternaks Gedichte

In Pasternaks Werk steckte anfangs viel Symbolik, weshalb seine Gedichte voller komplexer Reime und Vergleiche waren.

Während der Kriegsjahre änderte sich jedoch sein Stil, wodurch die Gedichte einfach und verständlich wurden. Das Genie des Dichters war, dass er selbst in kurzen Versen wusste, wie man tiefe Bedeutung legt.

Seine spätere Arbeit steckt voller sozialer Probleme. In ihnen ist es leicht, das Thema der Einheit des Menschen mit der Natur zu verfolgen, das zweifellos von seiner völligen Einsamkeit zu dieser Zeit der Biographie spricht.

In der letzten Sammlung des Dichters gibt es ein Gedicht "Der Schnee kommt", in dem das Thema des Sinns des Lebens und seiner Vergänglichkeit offenbart wird. Die Redewendung "und der Tag dauert länger als ein Jahrhundert" aus dem Vers "Die einzigen Tage" taucht schnell in der Nation auf.

Privatleben

Pasternak war offiziell zweimal verheiratet, aber es gab eine dritte Liebe in seinem Leben. Im Allgemeinen lebte er glücklich und bequem mit allen Frauen.

Die erste Ehefrau hieß Eugenia Lurie und arbeitete als Künstlerin. Laut Pasternak war ihr Treffen symbolisch. Eugenia ist eine echte Muse für ihren Ehemann geworden. Bald wurde ein Sohn, Zhenya, in ihrer Familie geboren.

Interessanterweise gab es in den ersten Jahren ihrer Ehe einige Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen. Nachdem sie jedoch mit Armut und anderen Schwierigkeiten konfrontiert waren, verstärkte sich ihr Bündnis wirklich.

Boris Leonidovich war sogar bereit, einige Familienaufgaben zu übernehmen, damit seine Frau mit dem Schreiben von Bildern beschäftigt sein konnte.

Ihre Beziehung verschlechterte sich, als der Dichter einen Briefwechsel mit Marina Tsvetaeva begann. Eugene wurde eifersüchtig auf ihren Mann gegenüber der Dichterin, was oft zu lauten Streitereien und Skandalen führte.

Infolgedessen ging Lurie zu Pasternaks Eltern nach Deutschland. Sie interessierte sich nicht mehr für Kunst und begann ernsthaft, ein Kind zu erziehen.

Während dieser Biografiezeit verliebt sich Pasternak in Zinaida Neuhaus, die 8 Jahre jünger war als er. Außerdem hatte sie einen Ehemann und zwei kleine Kinder.

Das Mädchen war das genaue Gegenteil von Eugene. Sie widmete sich ganz der Kindererziehung und schenkte ihrem Ehemann viel Aufmerksamkeit. Pasternak verliebte sich auf den ersten Blick in sie und vergab ihr alle Beleidigungen.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass Pasternak ihr trotz der Trennung von Eugenia Lurie immer geholfen hat.

Mit der Zeit hatten Zinaida und Boris einen Sohn, Leonid. Ihre Ehe dauerte mehr als 10 Jahre. Nachdem der Schriftsteller anfing, aktiv an seiner Datscha zu arbeiten, kühlten sich seine früheren Gefühle für Neuhaus ab.

Bald traf er Olga Ivinskaya, die Herausgeberin des New World Magazine. Gleichzeitig versuchte Pasternak nicht, seiner Frau zu entkommen, sondern tat alles, um mit seiner neuen Liebe Olga zu brechen.

Pasternak (zweiter von links), Sergey Eisenstein (dritter von links), Lilya Brik (vierter von rechts), Vladimir Mayakovsky (dritter von rechts) und andere

Im Jahr 1949 wurde Ivinskaya wegen Beziehungen zu dem in Ungnade gefallenen Schriftsteller verhaftet und in ein fünfjähriges Exil geschickt. Während dieser ganzen Zeit half Boris Leonidovich Olgas Eltern auf jede erdenkliche Weise.

Die erlebten Ereignisse beeinträchtigten ernsthaft die Gesundheit des Dichters. 1952 wurde er mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert. Nach seiner Rückkehr aus dem Exil war Ivinskaya bis zu seinen letzten Lebenstagen Pasternaks persönlicher Sekretär.

Tod

Die ständige Belästigung durch Kollegen und Behörden hat sich negativ auf Pasternaks allgemeine Gesundheit ausgewirkt. Im Frühjahr 1960 wurde bei ihm Magenkrebs diagnostiziert. Als er im Krankenhaus war, war Zinaida bei ihm.

30. Mai 1960 Boris Pasternak starb im Alter von 70 Jahren. Durch einen tödlichen Zufall wird Zinaida Neuhaus an derselben Krankheit sterben, aber später.

Trotz der ablehnenden Haltung der Behörden verabschiedeten sich viele Menschen von Pasternak, darunter Andrei Voznesensky und Bulat Okudzhava.

Das Grab des Dichters befindet sich auf dem Friedhof in Peredelkino.

Sehen Sie sich das Video an: Boris Pasternak Documentary (September 2019).